Das Jahr 2017 der Sparkasse Westmünsterland: ein Rückblick.

Ein erfolgreiches Jahr 2017 liegt hinter der Sparkasse Westmünsterland! Das Unternehmen erreichte bei den Kundenumsätzen neue Höhen und konnte seine Rolle im Westmünsterland festigen, spürte die immer noch herrschende Hochkonjunktur und verhalf seinen Kunden zu teils beachtlichen Gewinnen. Geschäftsführung und Mitarbeiter sind mit dem Ergebnis zurecht hochzufrieden.

13,4 Milliarden Euro – das ist eine durchaus beachtliche Summe. Und es sind außerdem 485 Millionen Euro mehr, als das gesamte Kundengeschäftsvolumen der Sparkasse Westmünsterland noch im Vorjahr 2016 betrug. Dieser Anstieg unterstreicht nicht nur die Rolle der Sparkasse in der Region und insbesondere für die regionale Wirtschaft, er ist einer von vielen Aspekten des letzten Jahres, über die das Unternehmen sich freuen kann. Dazu gehören zahlreiche Neuerungen nicht nur im digitalen Bereich und der fortwährende Erfolg dabei, mit vielen lokalen Aktionen das Westmünsterland zu einem (noch) besseren Ort zu machen.

Besagtem Westmünsterland gehe es sowieso sehr gut, sagen Zahlen und Experten. Es profitiert von der Hochkonjunktur, die Wirtschaft läuft und brummt – das spürt man auch in der Sparkasse. Das Kreditgeschäft boomt. Über eine Milliarde Euro an neuen Krediten wurde zugesagt, für Investitionen im Mittelstand, für den Wohnungsbau, auch Unternehmenskredite waren besonders gefragt. Von diesen floss ein großer Teil beispielsweise in Windkraftanlagen, die im Norden neu gebaut werden. Im Vorstand wird 2017 übrigens auch als „das Jahr des Wertpapiers“ beschrieben, was an der außergewöhnlichen Beliebtheit besagter Wertpapiere unter den Kunden liegt. Das Volumen, das neu in diese hineingesteckt wurde, ist auf 67 Millionen Euro gestiegen. Im Trend ganz vorne liegen Investmentfonds, ganz besonders Aktien- und offene Immobilienfonds.

Ebenfalls immer größerer Beliebtheit konnten sich die Online-Angebote der Sparkasse erfreuen. 15 Millionen Besucher in der Internet-Filiale, 34.000 aktive Sparkassen-App-Benutzer – diese Zahlen sprechen für sich. Immer häufiger werden die einfacheren Geschäfte mit dem Bankkonto im digitalen Raum erledigt. Das macht Kapazitäten bei der persönlichen Beratung frei, sodass die Betreuung vor Ort in den Filialen der Sparkasse im Angesicht von komplexen Themen und Entscheidungen noch eingehender und gründlicher wird.

Dazu zählt etwa die Eröffnung zwei neuer Beratungscenters, die 2017 vorbereitet und geplant wurden und 2018 umgesetzt werden. Im April wird das Beratungscenter „Ostenstever“ in Lüdinghausen der Öffentlichkeit vorgestellt, eine großflächige Einrichtung, die den Platzmangel im bisherigen Standort beenden soll. Außerdem wird in Heek-Nienborg im Mai das Beratungscenter „Am Gabelpunkt“ eröffnet, das die persönliche Beratung in Heek und Nienborg vereinigt.

Die Sparkasse Westmünsterland trägt ihren Namen aus gutem Grund: Sie kümmert sich um ihre Region. 18,8 Millionen Euro flossen 2017 aus dem Geschäft zurück zu den Menschen und Vereinen vor Ort, in Form von Gewerbesteuer, über die Ausschüttung des Jahresüberschusses, als Spenden, durch die Sparlotterie, Sponsoring und Stiftungen. Auch die Spendenplattform, die im Juni 2017 startete, soll etwas zurückgeben.

Hier können gemeinnützige Vereine online kostenlos Spenden sammeln und durch die Verdopplungsaktionen der Sparkasse noch etwas mehr dazugewinnen – und die sollen auch 2018 fortgeführt werden. ◀

Share

Freshcode Media
Münsterstraße 108
46397 Bocholt

+(49) 163/4207572

kontakt@463.jetzt